Braunschweigisches Landesmuseum

Braunschweigisches Landesmuseum

Fassadensanierung des Vieweg-Hauses

Bauherr: Staatliches Baumanagement Braunschweig

Projektzeitraum: 2012-2013

Baukosten: 640.000

Status: Einzeldenkmal

Geschichte

Das Braunschweigische Landesmuseum wurde zwischen 1799 und 1804 für den Verleger Friedrich Vieweg nach Plänen eines Berliner Architekten errichtet. Seine prominente Lage am Burgplatz verdankt das Gebäude der Unterstützung des Herzogs Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig-Wolfenbüttel. Als Entwurfsverfasser kommen Friedrich Gilly oder Heinrich Genz in Frage.

Das Gebäude beherbergte die Viewegsche Verlagsbuchhandlung sowie mehrere Wohnungen. Im Jahr 1976 erwarb das Land Niedersachsen das Vieweg-Haus für die Nutzung als Braunschweigisches Landesmuseum. Im Zuge des dafür erforderlichen Umbaus wurde das Innere des Gebäudes weitgehend entkernt, die Fassade blieb erhalten und wurde gemäß des bauzeitlichen Erscheinungsbildes restauriert. Das Braunschweigische Landesmuseum öffnete 1983.

Projektbeschreibung

Die Fassade des Landesmuseums zeigte im Jahr 2012 massive Schäden. Unsachgerecht bewehrte Zementantragungen fielen aus den Gesimsen, eine Absperrung musste aus Sicherheitsgründen eingerichtet werden. Die restauratorischen Untersuchungen der Fassaden erbrachten, dass die bauzeitliche Substanz weitgehend erhalten geblieben ist. Entsprechend behutsam wurde die Sanierung durchgeführt. Die Farbfassung wurde unter Berücksichtigung historischer Farbbefunde in Anlehnung an die 1980er Jahre wieder hergestellt.

Planungsaufgabe
  • Objektplanung
  • Tachymetrisches Aufmaß der Fassaden
  • Material- und Schadenskartierung der Fassaden
  • Restaurierungsplanung
  • Sanierung im laufenden Betrieb
Bauaufgabe
  • Denkmalgerechte Instandsetzung aller Fassaden
  • Sanierung der Fenster im laufenden Museumsbetrieb
  • Planung von staubdichten Bauzeitenverschlüssen
  • Natursteinrestaurierung
  • Aufarbeiten der Holzisolierglasfenster und Eingangstore
  • konservatorische Sicherung bauzeitlicher Putze und kleinteilige Putzreparatur
  • Hinterfüllung und Vernadelung hohlliegender Stuckornamente
  • Rekonstruktion von Profilierungen im südlichem Tympanon
  • Erneuerung der Dachentwässerung
  • Installation Elektrischer Taubenschutz

zurück